Kosten

 

Das ist nun wohl der wunde Punkt der Reise. Verglichen mit einer Fahrt in den Schwarzwald ist ein dreiwöchiger Aufenthalt in Costa Rica wohl eher eine größere Investition.

 

Vor allem der Flug schlägt hier stark zu Buche: Die Weihnachtsferien sind für Europäer mit die beliebteste Reisezeit (high season) und gleichzeitig ist in Costa Rica  Trockenzeit. Das ideale Klima, um dieses Land zu bereisen... Aber das wissen eben auch viele andere Leute. Und Fluggesellschaften kennen für "günstige" Flüge keine Ermäßigungen für Jugendliche oder Schüler-gruppen. So muss man, je nach Buchungszeitpunkt allein für den Flug ca. 800-1100 Euro pro Person rechnen. 

 

Darüber hinaus trägt der historisch niedrige Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar dazu bei, dass die Preise im Land für Unterkunft, Essen u.a. quasi mit deutschen Preisen vergleichbar sind.

 

Sobald wir aber im Land sind, kann man (außer bei den Eintrittspreisen für die Nationalparks) wieder verhandeln und Schüler- bzw. Gruppener-mäßigungen "erbetteln". So werde ich nach meiner Kalkulation für den dreiwöchigen Aufenthalt inclusive Übernachtung, Verpflegung, Familien-aufenthalt, Führungen, Eintritten, Transport (in angemieteten Bussen), Versicherungen, Begleit- und Unterrichtspersonal mit etwa  1100 - 1300 Euro auskommen - abhängig vor allem von der Gruppengröße.

Die vor- und nachbereitenden Seminare in Deutschland werde ich größtenteils selbst halten.

 

Natürlich versuche ich an finanzielle Unterstützung zu kommen, aber auch das wird an den Kosten nicht grundlegend rütteln:

Für diese Reise muss man daher mit Fixkosten von ca. 2050 - 2250 Euro rechnen.

 

Zwar kann man sich, um ein besseres Gefühl zu haben, Vergleichsangebote bei Reiseveranstaltern (drei Wochen CR zu dieser Zeit, all incl. sind nicht unter  3000 Euro zu haben) oder bei anderen besonderen Schülerfahrten (z.B. zwei Wochen Spanien/Madrid für 1700 Euro) ansehen, doch das mindert den Preis dann auch nicht wirklich - es relativiert ihn nur.

 

 


 

Letztlich bleibt nur, sich als Elternteil stellvertretend für sein Kind über diese einmalige Chance zu freuen und bei Verwandten, Bekannten, Freunden und Gönnern klarzumachen, dass sie sich dieses Jahr weder ein Geburtstags- noch ein Weihnachtsgeschenk ausdenken müssen:) Der lebenslange Dank ist den Erziehungsberechtigen darüber hinaus sicher.

 

Alle weiteren Extraausgaben (z.B. Souvenirs, Surfstunden, extra Essen, Trinken o.Ä.) sind nur individuell kalkulierbar. Grundsätzlich kann man immer davon ausgehen, dass die Preise deutsches Niveau haben. Meiner Meinung nach sollten die Schüler hierfür ihr Taschengeld ansparen.